3D-RENNEN - FAHRER VERWALTEN - Pro Cycling Manager 2017 - Official Guide
3D-RENNEN - FAHRER VERWALTEN
Aufgaben vor dem rennen
Wenn die Schaltflächen „Schnelle Simulation“ und „3D“ angezeigt werden, sind auf dem Bildschirm drei Reiter verfügbar.
Angemeldete Fahrer: Wählen Sie die Fahrer, die an dem Rennen und (bei Etappenrennen) an allen Etappen teilnehmen.
Ausrüstung: Wählen Sie den Rahmen und die Laufräder für das Rennen.
Strategie: Legen Sie die Strategien fest, an die sich die einzelnen Fahrer in einem „Schnelle Simulation“- oder „3D“-Rennen halten sollen (wenn sie unter dem Befehl „Automatisch“ stehen). Führen Sie einen Linksklick auf das Symbol in der linken Spalte aus, um eine Rolle zu wechseln, oder ziehen Sie einen Fahrernamen zu einer Rolle.

Der Befehl „Automatisch“ ist neu in Der offizielle Radsport-Manager. Er ermöglicht es Ihnen, mehreren Mitgliedern Ihrer Mannschaft eine Rennstrategie vorzugeben, während Sie sich auf das Mikromanagement einiger zentraler Fahrer konzentrieren. Die verfügbaren Strategien hängen von der Art des Rennens und der einem Fahrer zugewiesenen Rolle ab (Kapitän, Teammitglied, Sprinter, Frei). Ein Kapitän beispielsweise wird „Für die Etappe fahren“, was auch für Fahrer mit der Rolle „Teammitglied“ gilt. Deaktivieren Sie diese Strategie für Ihren Kapitän, wird sie automatisch auch für jedes Teammitglied deaktiviert. Andere mögliche Strategien sind die Teilnahme an Sprints für Berg- und Punkttrikots, das Unternehmen von Ausreißversuchen oder das Verfolgen von Angriffen. Sollten die Ereignisse sich nicht wie von Ihnen geplant entwickeln, können Sie während des Rennens über den Reiter „Strategie“ der Renninformationen (Leertaste) Ihre Rennstrategien anpassen.
RENNSTART – ZUSAMMENFÜHRUNG DES TEAMS
Zu Beginn des Rennens sind Ihre Fahrer normalerweise über das Hauptfeld verteilt. Es ist ratsam, Ihre wichtigen Fahrer im vorderen Viertel des Pelotons zusammenzuführen, indem Sie den Button „Freier Einsatz“ verwenden. Das sorgt dafür, dass sich Ihre Fahrer je nach Gelände und Geschwindigkeit der Gruppe Schritt für Schritt im Peloton nach vorne arbeiten. Sobald ein Fahrer weit genug vorne ist, klicken Sie auf den Button „Position beibehalten“, damit er – wie der Name schon sagt – seine Position beibehält und auf seine Teamkollegen wartet. Nutzen Sie danach denselben Befehl für die anderen Fahrer, bis alle zusammengeführt sind.
Hinweis : Es ist nicht nötig, schon zu Rennbeginn an der Spitze des Pelotons zu fahren, da das ohne Not Ihre Fahrer ermüdet. Vielmehr müssen Sie darauf achten, in einer guten Position zu sein, damit Ihre Strategie nicht verhindert wird und die Fahrer vom Wind geschützt sind.
Management der Anstrengungen
Die Kontrolle über die Einsatzniveaus Ihrer Fahrer ist enorm wichtig. Besonders der Teamkapitän und/oder der Sprinter müssen auf den letzten Kilometern der Strecke möglichst viel Energie übrighaben, wenn Sie sich Hoffnungen auf den Sieg machen wollen. Der Wind ist ein sehr wichtiger Faktor und sollte stets im Auge behalten werden. Sie können Windrichtung und -stärke kontrollieren, indem Sie einen Windsack (Tastenkürzel „o“) über dem Kopf des ausgewählten Fahrers einblenden. Die Windstärke wird rechts neben dem Windsack im Fahrer- und Umgebungsfenster in der unteren rechten Bildschirmecke angezeigt. Bei starkem Wind von vorne oder von der Seite wird Ihr Fahrer schneller müde. Er kann sich gegen den Wind schützen, indem er einen Gegner als Schutz verwendet oder indem er einen Teamkameraden bittet, ihn zu beschützen. Verwenden Sie dazu das Kontextmenü.

Wenn er unter dem Befehl „Position beibehalten“ steht, kann es passieren, dass der Einsatzbalken eines Fahrers rot aufblinkt. Dies ist ein Hinweis darauf, dass der festgelegte Einsatz nicht ausreicht, um die Position beizubehalten. Erhöhen Sie den Einsatz mit dem Einsatzbalken schrittweise, bis das Blinken aufhört. Sollten Sie die Beschleunigung nicht mitgehen wollen, tun Sie einfach gar nichts.

Bei der Kontrolle des Einsatzes spielt auch die Versorgung eine große Rolle. Wenn einer Ihrer Fahrer keine Wasser?aschen mehr hat, leidet darunter seine Leistung. Behalten Sie also die Wasserflaschen in den Fahrer-Aktionsfenstern im Auge und sorgen Sie rechtzeitig für Nachschub, bevor einem Fahrer das Wasser ausgeht (blinkende Flaschen). Nur Ihre eigenen Fahrer können neue Wasserflaschen holen, und zwar jeweils nur für die Teammitglieder in derselben Gruppe. Setzen Sie für diese Aufgabe einen weniger wichtigen Fahrer ein und achten Sie auf das Terrain. Es hat keinen Sinn, auf einer steilen Steigung einen schwachen Fahrer zum Wasserholen zu schicken – er holt die Gruppe vielleicht nie wieder ein. Wenn Sie sich nicht um den Wassernachschub kümmern, kümmern die Fahrer sich irgendwann selbst darum und lassen sich zurückfallen, um zwei neue Flaschen abzuholen.

Hinweis: Auf den letzten 10 Kilometern eines Rennens können keine Wasserflaschen mehr geholt werden.

Angriffe und gegenangriffe
Sie müssen in einem Rennen auf Angriffe Ihrer Gegner reagieren oder selbst Angriffe starten, um sich abzusetzen. Dazu müssen Sie den oder die Fahrer zur passenden Zeit auswählen. Um dabei erfolgreich zu sein, sollten Sie das Gelände, die Eigenschaften Ihrer Fahrer und ihre Tagesform bedenken.
Die Tagesform schwankt zwischen -5 (sehr schlechte Verfassung) bis +5 (sehr gute Verfassung) und wird rechts neben der Herzfrequenz im Fahrer-Aktionsfenster angezeigt.
Ein weiterer Indikator für den Zustand eines Fahrers ist eine blinkende Energieanzeige. Wenn die gelbe Anzeige blinkt, fühlt der Fahrer sich bestens und kann über längere Zeiträume hinweg Führungsarbeit leisten. Fühlt Ihr Fahrer sich während eines Angriffs sehr gut, blinkt seine rote Anzeige und sein Angriff dauert länger.

Ist der Angriff Ihres Fahrers erfolgreich, sollten Sie ihn beenden, sobald er Fahrer sich alleine abgesetzt hat. So sparen Sie Energie. Gelingt es Ihrem Fahrer dagegen nicht, sich abzusetzen, brechen Sie den Angriff lieber ab, sonst ermüdet Ihr Fahrer unnötig.

Startet ein gegnerischer Fahrer einen Angriff, können Sie mit einem Rechtsklick sein Kontextmenü öffnen und „Angriff folgen“ auswählen. Ihr aktuell ausgewählter Fahrer setzt zur Verfolgung an. Ein solcher Gegenangriff verbraucht weniger Energie als ein eigener Angriff.

Hinweis: Angriffe und Gegenangriffe sind unabhängig vom Einsatzbalken, der ausgegraut bleibt, bis der Angriff bzw. Gegenangriff beendet ist und der Fahrer wieder zu seinem vorherigen Einsatzniveau zurückkehrt.

Der Erfolg eines Ausreißversuchs hängt von seiner Größe und seiner Zusammensetzung ab. Enthält die Ausreißergruppe beispielsweise zu viele Fahrer oder Fahrer, die für die Gesamtwertung gefährlich sind, erfolgt meistens ein Gegenangriff. In den meisten Fällen tragen die verschiedenen Kapitäne ihren Teamkameraden auf, die Beinarbeit zu übernehmen. Bevor Sie angreifen, sollten Sie also die Stärken und Schwächen der gegnerischen Teams analysieren, besonders auf Steigungen.
Rennende: bilden eines zugs für den zielsprint
Flachetappen enden üblicherweise mit einem Sprint. Die Teams versuchen daher, ihre Sprinter mit Sprinterzügen in die bestmögliche Position zu bringen. Ein Sprinter ohne Team wird sich an den Sprinterzug eines anderen Teams hängen wollen. Bevor Sie aber an den Sprint denken, sollten Sie Ihre Fahrer mit Wasser versorgen, da auf den letzten 10 km keines mehr geholt werden darf.

Um einen Zug zu bilden, platzieren Sie Ihren schwächsten Fahrer an der Spitze und setzen Sie seinen Einsatzbalken auf etwa 85 (die genaue Einstellung hängt von Ihren Fahrern und der Größe des Zugs ab). Platzieren Sie dann einen zweiten Fahrer dahinter, indem Sie ihm über sein Kontextmenü den Befehl „Folgen“ erteilen. Verfahren Sie mit Ihren anderen Fahrern genauso (nicht unbedingt mit allen Mitgliedern Ihres Teams) und setzen Sie Ihren Sprinter, wie auf der Abbildung zu sehen, ganz nach hinten. Der tatsächliche Befehl sollte das Sprintattribut des Fahrers sowie den Stand der gelben/roten Energieanzeigen berücksichtigen.
Wenn der Zug gebildet wurde, fährt der Fahrer an der Spitze so weit und so schnell, wie er kann, bis er erschöpft ist. Wenn ein Fahrer sein Limit erreicht, nehmen Sie ihn aus der Führungsarbeit. Klicken Sie auf das Symbol, das die ersten 2 Fahrer verbindet. Der zweite Fahrer wird dann die Führung übernehmen. Sie sollten seinen Einsatz auf 85 stellen. Da jeder neue Fahrer an der Spitze des Zugs stärker ist als der vorherige, wird der Zug immer schneller, bis etwa einen Kilometer vor dem Ziel der Sprinter alleine mit maximaler Energie und Geschwindigkeit an der Spitze fährt. Klicken Sie dann auf den Befehl „Sprinten“ (wird anstelle des Befehls „Angriff“ angezeigt), um noch einmal alles in die Waagschale zu werfen. Sie können sogar versuchen, zwei Fahrer auf dem Podium zu platzieren, indem Sie mit dem letzten Anfahrer vor dem Sprinter denselben ebenso verfahren. Hinweis: Wenn ein Fahrer in der Mitte stürzt oder schneller ermüdet als der Fahrer in der Führung, kann er den Sprinterzug trennen und Ihren Sprinter bremsen. Sie können die Reihenfolge Ihres Zuges jederzeit ändern. Verschieben Sie einfach die Fahrer in Ihrer Liste.
Ende eines Bergrennens: Den Kapitän zum Sieg führen
Hier funktioniert es nicht, einen “Zug” zu bilden; Sie müssen Ihr Team anders organisieren, um Ihrem Kapitän zum Sieg zu verhelfen.
Sie könnten beispielsweise Ihre besten Bergfahrer mehrere Kilometer vor dem letzten Anstieg an die Spitze des Pelotons setzen. Sobald diese in Position sind, schützen Sie Ihren Kapitän und Ihren besten Bergfahrer mit Ihren anderen Fahrern an der Spitze des Pelotons. Wenn Sie sich am Fuß des Berges befinden, sollte Ihr bester Bergfahrer die Gruppe anführen und sich bemühen, an der Spitze zu bleiben. Ihr Kapitän muss seine Energiereserven aufsparen, indem er sich im Windschatten des Bergfahrers positioniert. Denken Sie daran, Ihr "Gel" zu verwenden, damit Ihr Bergfahrer eine höhere Geschwindigkeit halten und so die anderen Fahrer in der Gruppe ermüden kann. Ihr Kapitän sollte in seinem Windschatten folgen und sich auf einen Angriff vorbereiten. Sobald Ihr Bergfahrer erschöpft ist, starten Sie mit Ihrem Kapitän einen Angriff. Achten Sie auf seinen effektiven Einsatz, sobald er sich von der Gruppe gelöst hat, damit er an der Spitze bleibt und bis zur Ziellinie durchhält.

Es ist wichtig, dass Ihre Fahrer genug Wasser dabei haben, damit sie ihre Leistung auch in den anstrengenden Abschnitten halten können. Denken Sie daran, ihren Vorrat vor schwierigen Abschnitten aufzufüllen und warten Sie nicht bis zum letzten Anstieg, die Wasserflaschen zu nutzen!